Artists

Vincent-Barras

Vincent Barras ist ein Performer, Historiker, Mediziner, Übersetzer und Professor für Geschichte der Medizin an der Université de Lausanne und an der Haute Ecole d’Art et de Design de Genève (Geschichte des Tons). Er hält Vorträge und publiziert Bücher, Essays und Artikel über die Theorie des Körpers, Medizin und Psychatrie, Dichtung, zeitgenössische Kunst und Musik. Er hat die Werke von Galien, Sanguineti, Adorno, Lax, Vegetti übersetzt. Seine Performances und Lautdichtung, als Einzelkünstler oder in Kollaboration mit verschiedenen anderen Künstlern (besonders im Duo mit Jacques Demierre) zeigt er regelmäßig auf Festivals, in Konzerten, auf CDs und in Publikationen.

Vincent Barras is a performer, historian, physician, translator, Professor at the Université de Lausanne (history of medicine) and at the Haute Ecole d’Art et de Design de Genève (theory of sound). He gives lectures and publishes books, essays, artikels about the theory of body, medicine and psychiatry, poetry, contemporary art and music. He translated the works of Galien, Sanguineti, Adorno, Lax, Vegetti. He shows his performances and sound poetry, as solist and collaborating with different other artist (especially with Jacques Demierre) regulary on festivals, in concerts, on CD’s and publications.

http://www.jacquesdemierre.com/poesiesonorea.html

Julia-Buennagel

Julia Bünnagel ist Bildhauerin, Soundperformerin und Installationskünstlerin. Sie ist Mitglied des Kollektivs Sculptress of Sound. Solo spielt sie ein live Set mit modifizierten Schallplatten. Die veränderten Oberflächen der Schallplatten, die eingesägt, lackiert oder beklebt sind und dadurch Geräusche produzieren, werden so ineinander gemischt, dass treibende rhythmische Soundscapes entstehen. Der Klang bewegt sich zwischen White Noise, Musikfragmenten und lauten dreckigen Beats. Der Plattenspieler wird zum Musikinstrument – zur Klangbildhauerei.

Julia Bünnagel is a sculpturer, sound performer and installation artist. She is a member of the collective sculpturess of sound. As a solist she plays live sets with modified record. The records have sawed, painted or pasted surfaces and are mixed together to driving rhythmic soundscapes. She creates a sound between white noise, fragments of music and loud dirty beats.The turntable becomes a musical instrument.

http://www.juliabuennagel.de
https://soundcloud.com/juliabuennagel
https://sculptressofsound.wordpress.com

Heike Fiedler

Heike Fiedler ist Autorin, multilinguale Dichterin, Performerin, visuelle und Sound-Künstlerin. Sie ist in Deutschland geboren und lebt in Genf (CH). Sie hat ihre Examensarbeit und der Universität Genf über den Künstler Franz Mon geschrieben. Sie hat an vielen internationalen Poesie- und Musik-Festivals teilgenommen. Sie hat Lesungen performt, Installationen und Interventionen im öffentlichen Raum initiiert. 2005 hat sie in Wien an der Schule für Dichtung einen Workshop mit Henri Chopin gemacht. Sie hat über performende Dichter geforscht und verschiedene Auszeichnungen für ihre transmedialen Poesieprojekte erhalten Sie hat verschiedene pluridisziplinäre Projekte veranstaltet (La Bâtie-Festival de Genève, Festival Poésie en arrosoir) und diverse Arbeitsaufenthalte Feld von Text und Performance inne gehabt. Sie publiziert Bücher, Magazine, Anthologien und CDs.

Heike Fiedler, is an author, multilingual poet, performer, sound and visual artist. She is born in West-Germany, living in Geneva, Switzerland. Lic. hist. phil., University of Geneva, final work about German author Franz Mon. Participation in many international poetry and music festivals. Readings, installations, intervention in public space. Workshop with Henri Chopin at sfd Vienna (2005). Participation in research about performing authors (HKB, SLI). Several awards for her transmedial poetry projects by canton and town of Geneva and its foundation for contemporary art. Conception of pluridisciplinary projects (La Bâtie-Festival de Genève, festival Poésie en arrosoir). Several writing residences. Workshops in field of text performance and poetry. Many publications in literature magazines, anthologies, CD’s.

http://www.realtimepoem.com

Ian-Hatcher

Ian Hatcher ist ein Text-Sound-Code-Künstler, der in seiner Arbeit die menschliche  Wahrnehmung im Kontext digitaler Systemen erkundet. Er ist der Autor des Audio-Print-Buches Prosthesis (Poor Claudia 2016), einem Chapbook mit dem Titel The All-New (Anomalous 2015) und zahlreicher bildschirmbasierter, animierter, interaktiver Texte. Er hat zwei Poetry Apps herausgegeben: Vniverse mit Stephanie Strickland und Abra mit Amaranth Borsuk und Kate Durbin, die mit einer limitierten Auflage eines Künstlerbuchs verknüpft sind (Center for Book and Paper Arts 2015). Seine code-flektierenden Stimmperformances wurden vielerorts in den USA und in Europa aufgeführt, u.a. in The Kitchen, in der Bibliothèque Nationale de France und kürzlich auf dem International Festival of Text-Sound Poetry. Er hat einen MFA in Literary Arts der Brown University und einen BFA der School of the Art Institute of Chicago, und lebt in New York.

Ian Hatcher is a text/sound/code artist whose work explores human cognition in the context of digital systems. He is the author of an audio/print book, Prosthesis (Poor Claudia 2016), a chapbook, The All-New (Anomalous 2015), and numerous screen-based animated/interactive texts. He has released two poetry apps: Vniverse, with Stephanie Strickland; and Abra, with Amaranth Borsuk and Kate Durbin, published in conjunction with a limited edition artists book (Center for Book and Paper Arts 2015). His code-inflected vocal performances have been presented throughout the United States and in Europe, including at The Kitchen in NY, the Bibliothèque nationale de France, and recently at the International Festival of Text-Sound Poetry. He holds an MFA in Literary Arts from Brown University and a BFA from the School of the Art Institute of Chicago, and lives in New York.

http://ianhatcher.net

Felix Kubin

Felix Kubin lebt und arbeitet gegen die Schwerkraft mit Sci-Fi Pop, Noise, Animationsfilmen, Hörspielen und experimentellem Fernsehen. Als Botschafter der explodierenden Lunge begründete er 1998 das Label Gagarin Records und leitet außerdem das Syndikat für Counter-Noise seit dem 9,9,1999. Als Lieblingskind des Zeitalter der Tonaufzeichnung arbeitet er in den Feldern des Futuristic Pop, des Hörspiels, der elektroakustischen Musik ebenso wie für Kammerorchester. Kubins Musik ist angereichert mit dem Enthusiasmus für Disharmonic Pop, Industrial Noise und der Avantgardemusik des 20. Jahrhunderts. In den letzten 20 Jahren veröffentlichte er verschiedene Reihen von Alben und spielte auf über 80 Festivals für elektronische Musik. Er bewegt sich gerne zwischen Hoch- und Populärkultur, Clubs und Konzerthäusern, da sein Hauptinteresse das Verschieben von Kontexten und Erwartungen ist. Tatsächlich scheint Felix Kubin wirklich der wichtigste Hellseher für den nun unkörperlichen Kosmonauten Yuri Gagarin sein, dessen phantasmagorischen Konzepte telepathisch durch ihn übermittelt werden als das traurige Summen der Protonen.

Felix Kubin lives and works against the gravity with Sci-Fi pop, noise, animation films, radio plays (Hörspiele) and experimental broadcasting. As the messenger of exploding lungs he started his label Gagarin Records in 1998 and rules the syndicate of counter-noise since 9.9.1999. A lovechild of the home recording era, his activities include futuristic pop, radio plays, electroacoustic music, and works for chamber orchestra. Kubin’s music is saturated with enthusiasm for disharmonic pop, industrial noise, and 20th-century avant-garde music. In the last 20 years, he has released a diverse array of albums and played over 80 electronic music festivals. He likes to move between high and low culture, clubs and concert halls, as his main concern is the shifting of contexts and expectations. Indeed, Felix Kubin might very well be the most important clairvoyant for the now incorporeal cosmonaut Yuri Gagarin, whose phantasmagorical concepts are telepathically transmitted through him as the sad humming of the protones.

http://www.felixkubin.com

OEI_

OEI ist eine Stockholmer Zeitschrift für außerdiszdisziplinäre Räume und de-disziplinierende Momente – experimentelle Denkweisen, Montagen, die sich zwischen Poesie, Kunst, Philosophie, Film und Dokument bewegen; editorischem Ausdruck, ästhetischen Technologien, nichtaffirmativem Schreiben und alternativen Geschichtsschreibungen. OEI wurde 1999 gegründet, bislang sind 70 Ausgaben erschienen. OEI editör wurde 2002 ins Leben gerufen und hat inzwischen 80 Bücher mit investigativer Dichtung, ästhetischen Dokumenten, Künstlerbüchern, theoretischen und poetologischen Texten etc, publiziert. Seit 2012 ist die Micro-Gallerie OEI Colour Project hinzugekommen. OEI wird geleitet von Jonas (J) Magnusson und Cecilia Grönberg.

OEI is a Stockholm based magazine for extra-disciplinary spaces and de-disciplinizing moments – experimental forms of thinking, montages between poetry, art, philosophy, film, and documents; editorial enunciations, aesthetic technologies, non-affirmative writing, and alternative historiographies. OEI was founded in 1999 and has published 70 issues. OEI editör was initiated in 2002 and has published some 80 books of investigative poetry, aesthetic documents, artist’s books, theoretical and poetological texts etc. Connected to OEI since 2012 is the micro-gallery OEI Colour Project. OEI is run by Jonas (J) Magnusson and Cecilia Grönberg.

http://www.oei.nu

Jonathan Zorn

Jonathan Zorn arbeitet als Komponist, Performer and Kurator für experimentelle, elektronische und improvisierte Musik. Seine elektronische Musik verbindet improvisierende Musiker mit interaktiven Computern, um ein hybrides Mensch-Maschinen-Ensemble zu schaffen. Zorns Interesse an vokalen Äußerungen führte zu einer Reihe von Stücken, in denen gesprochene Sprache von elektronischen Kräften unterbrochen wird, was die Aufmerksamkeit auf die Lücke zwischen Rede und Sound richtet. Zorn war 15 Jahre lang aktiver Impromusiker am Bass und an elektronischen Geräten, er hat im Red Cat, dem Walker Art Center, auf dem Verona Jazz Festival, der Library of Congress, dem Seattle Festival of Improvised Music, and im Chelsea Art Museum.gespielt. Red Cat, the Walker Art Center, the Verona Jazz Festival, the Library of Congress, the Seattle Festival of Improvised Music, and the Chelsea Art Museum gespielt. Er performt seine Arbeit Language as Dust (Sprache als Nebel), ein essayistisches Soundgedicht, das die Konsequenzen der elektronischen Vermittlung von gesprochener und geschriebener Sprache untersucht. Die Untersuchung ist in drei Meditationen, die die Beziehung von 1.) Sound und Bedeutung, 2.) Muster und Geräusche und 3.) Präsenz und Absenz unterteilt. Der Text verwendet textuelle Quellen, die auf die Geschichte der Sprachtechnologie, wie der Psychoanalyse und der philosophischen Theorien der Stimme verweisen. Dies beinhaltet Aristoteles De Anima, Thomas Edisons Verwendung der Audioaufnahme von How High the Moon, falschgehörte Vocoder-Kommunikation und Transkriptionen von Tonbandstimmen.

Jonathan Zorn works as a composer, performer, and curator of experimental, electronic, and improvised music. His electronic music pairs improvising musicians with interactive computer systems to create hybrid, human-machine ensembles. Zorn’s interest in vocal utterance inspired a series of pieces in which spoken language is interrupted by electronic forces, drawing attention to the gap between speech and sound. Zorn has been active as an improvisor on bass and electronics for 15 years and has performed at Red Cat, the Walker Art Center, the Verona Jazz Festival, the Library of Congress, the Seattle Festival of Improvised Music, and the Chelsea Art Museum.  He performs his work Language as Dust, which is an essayistic sound poem exploring the consequences of electronic mediation within spoken and written language. The investigation is divided into three meditations exploring relations between: 1) sound and meaning, 2) pattern and noise, and 3) presence and absence. The text of the piece freely repurposes textual sources relating to the history of vocal technologies as well as psychoanalytic and philosophical theories of the voice, including: Aristotle’s De Anima, Thomas Edison’s anticipated use of audio recording, abstracted lyrics of How High the Moon, misheard vocoder communications, and transcriptions of Electronic Voice Phenomena.

http://jonathanzorn.net